Theater 2016

Politisches Theater am Gymnasium Stein

Das Leben schreibt die unglaublichsten Geschichten, bei denen man, würde man sie in einem Kinofilm oder auf der Bühne sehen, nicht vermuten würde, dass ihnen nicht allein die übereifrige Fantasie eines Autors, sondern vor allem reale Ereignisse zugrunde liegen.

Eines solchen Themas hat sich dieses Jahr die Oberstufentheatergruppe des Gymnasiums Stein angenommen. Die Gruppe, die von Caroline Schweimer und Thorsten Peschel betreut wird, arbeitete sich dieses Jahr durch die Ereignisse um den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). 

Besonders bemerkenswert an der rundum gelungenen Aufführung ist die Tatsache, dass die Schülerinnen und Schüler sich ihr Wissen um die dargestellten Ereignisse in Recherchen selbst erarbeitet und in nur vier Monaten zu einem Stück geformt haben.

Nach dem Auftakt, der sich mit den familiären Verhältnissen der Täter befasste und deutlich machte, dass diese aus gutbürgerlichen Haushalten stammen, ging es auch schon zu den Verbrechen des Trios, die ästhetisch anspruchsvoll verfremdet dem Zuschauer deutlich machten, das es sich um rechtsextrem motivierte Taten handelte, während die ermittelnde Polizei keine Zusammenhänge erkannte.

Nach der Festnahme von Beate Zschäpe ging es über die Verlosung der Presseplätze zum Prozess gegen die Verhaftete und ihre Mitangeklagten. Spätestens an dieser Stelle wurde dem Zuschauer bewusst, was die Theatergruppe mit ihrem Untertitel „Wenn Wirklichkeit zu absurdem Theater wird“ gemeint hat. Die Ereignisse auf der Bühne sind Auszüge aus den Gerichtsprotokollen und zeigen in einer unglaublichen Dichte die tatsächlich passierten Absurditäten der Prozessinhalte und der Beteiligten.

Das Stück endete mit einem Ausblick auf die Stimmung in der Bevölkerung zum Thema Flüchtlinge, die den Anwesenden erschreckend bewusst machte, dass es sich bei den Motiven und Ansichten des NSU-Trios nicht um verirrte Einzelmeinungen handelte, sondern in der Bevölkerung weiter verbreitet ist als man gedacht hätte. Damit schufen die Schülerinnen und Schüler einen gelungenen Ansatzpunkt für intensive Diskussionen mit den Besuchern im Anschluss an das Stück .

Bilder von den Theatertagen 2016 und der Aufführung. 

Der rosarote Panther wird gejagt

Zeitungsbericht über das Theaterstück in den Fürther Nachrichten.